2013

TrinkwV 2001 aus Dezember 2012

09.01.2013

Unsere Erfahrungen aus der Praxis zeigen, das bei ca. 25 % aller durchgeführten Untersuchungen der technische Massnahmewert für Legionellen überschritten wird.

In diesen Fällen verlangt die Trinkwasserverordnung im §16  Abs. 7 die Durchführung einer Gefährdungsanalyse als Handlungspflicht des Unternehmers und sonstigen Inhabers einer Trinkwasser-Installation.

Ziel dieser Gefährdungsanalyse ist die Feststellung von technisch-organisatorischen Schwachstellen in der Anlagentechnik.

Die Gefährdungsanalyse ist durch besonders qualifiziertes Personal, insbesondere Fachplaner und Fachinstallateure mit hygienischer Zusatzausbildung in Form von Schulungen der Kategorie A gemäß Richtlinie

VDI/DVGW 6023 durchzuführen und muss dem zuständigen Gesundheitsamt vorgelegt werden.